Wir gratulieren - Reismann feiert seinen 85.

Auf dem Papenloh in Rhynern gab es damals regelmässig LA-Veranstaltungen. Auch hier siegte Reismann im Zehnkampf. Zu den deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften in Landau/Pfalz sorgte die Hammer SpVg  für die Hinfahrt, für die Rückfahrt mußten die Jugendlichen selbst als Anhalter organisieren. Wer sich zuerst bei Karl Kreienfeld in Hamm zurückmeldete, bekam eine Tafel Schokolade. Nach einem Start in der ehemaligen DDR wurde die damalige Braut  von Franz-Josef Reismann im Bulli über die Grenze  geschmuggelt.
1958 ging Reismann zur Bundeswehr und verließ seine Heimat und die Hammer SpVg. Er schloß sich Rot Weiß Koblenz an, damals einer der stärksten deutschen LA-Vereine. Hier wurde er besonders bei der deutschen Mannschaftsmeisterschaft eingesetzt und mit der DLV-Bestennadel ausgezeichnet. Beim Stabhochsprung holte er 1960 den Vizetitel bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Bedingt durch seinen Beruf bei der Bundeswehrverwaltung war er an verschiedenen Dienststellen tätig und auch für unterschiedliche Vereine aktiv. In der Lüneburger Heide wurde er 1969 Kreismeister im Speerwerfen, Kugelstoßen und Diskuswerfen. Das schaffte er dann vier Jahre später auch im Kreis Schleswig und schließlich wurde er in Schleswig-Holstein Landesmeister in der Altersklasse mit dem Diskus. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München war Franz-Josef Reismann als Helfer im Einsatz. Seine letzten sechs Berufsjahre verbrachte er beim Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen (Gauck-Behörde) und lebt jetzt in Hannover.
Wer F.-J. Reismann zum heutigen Geburtstag gratulieren möchte, erreicht ihn unter der Nummer 0511-649465.