Weitere Steigerung von Malik Farhat

Erst nach 3800 m gab es eine Tempoverschärfung und zwei setzten sich ab. Mit Abstand folgten weitere zwei und dann mit etwas Abstand Malik allein. Als es in die letzte Runde ging, war der Hammer Vierter. Bis zum Ziel musste der Hammer aber noch einen Läufer vorbeilassen und landete auf einem nicht erwarteten fünften Platz. Noch besser ist die Zeit von 15:08,50 Minuten bei schwül-nassem Wetter. Dabei verbesserte er seinen Hausrekord vom Mai beim Internationalen in Koblenz um deutliche 15 Sekunden. Das ist nun ganz dicht am 38 Jahre alten Kreisrekord von Ulrich Gößl (Rot Weiß Unna), den sich Malik Farhat für das nächste Jahr vornehmen kann, denn da gehört er auch noch der Jugendklasse an.

Westfalenmeister Marvin-Konstantin Pufahl lieferte in seinem 800-m-Vorlauf eine ordentliche Leistung ab. Die Zeit von 1:57,64 Minute reichte allerdings nicht fürs Finale. Da hätte er weit unter seiner Bestzeit bleiben müssen. Ihre zweitbeste Zeit erreichte Benina Vaupel mit 12,36 Sekunden über 100 m. Auch das reichte nicht für den Endlauf. Großes Pech hatte Henry July, der sich vor wenigen Tagen beim Training einen Muskelfaserriss zuzog und erst in der Hallensaison wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann. Er sollte in Wattenscheid über 100 und 200 m starten.

Um zwei weitere vergrößerte das große Talent Gina Lückenkemper aus Welver-Meyerich (LAC Soest) ihre Titelsammlung. Die 100-m-Strecke gewann sie in 11,67 Sekunden und über 200 m sprintete sie in schnellen 23,50 Sekunden auf den ersten Platz. Den Hochsprungtitel holte der Soester Frank Wendrich, der für den TV Wattenscheid startet, mit 2,20 m.