Voranmeldung Sparkassen Winterlaufserie 2018

2018 OSC01Hamm SparkassenLaufserie klDie Voranmeldung für die 44. Sparkassen Winterlaufserie ab dem 28. Januar 2018 in Hamm ist hier möglich. Der Flyer mit der Ausschreibung für die 44. Sparkassen Winterlaufserie kann hier abgerufen werden (PDF-Seiten 1 und 2). Die aktuelle Meldeliste mit allen Voranmeldern ist hier einsehbar. Weitere Informationen zur Sparkassen Winterlaufserie sind hier zusammengefaßt. Weitere Antworten zu Fragen rund um die Veranstaltung sind hier zu nachzulesen.

Neu ist die Einführung einer Pfandgebühr für die Startnummern in Höhe von 2,- €, wodurch sich das Startgeld erhöht. Die Rückzahlung erfolgt nach Rückgabe der Startnummer am Veranstaltungstag in bar.
Neu ist auch die gemeinsame Startzeit um 11:00 Uhr für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 10,0-km-Laufes. Die 15,0 km und der Halbmarathon werden um 10:00 Uhr gestartet. Na
chmeldungen sind am Veranstaltungstag möglich. Die Nachmeldegebühr beträgt 2,00 €.

Alle Voranmelder können ihre Startunterlagen auch schon vorzeitig am Samstag, den 27.01.2018 zwischen 13:00-15:00 Uhr im Veranstaltungszelt innerhalb des Jahnstadions in Hamm abholen. Dadurch können Wartezeiten am Sonntag vermieden werden.

Außerdem werden im Veranstaltungszelt am 27.01.2018 schon Nachmeldungen für die Sparkassen Winterlaufserie entgegengenommen.


 

 

 

 

Levin Heinlein auf Platz vier

Es hatten sich etliche Athleten  für die westfälischen Hallenmeisterschaften in der Dortmunder Körnighalle qualifiziert, aber nur wenige nahmen teil, denn zum einen fehlt die Hallenerfahrung und zum anderen konzentriert man sich auf die Hammer Laufserie. Wie  sehr esauf der engeren Bahn gegenüber der großen Stadionrunde  "zur Sache geht" mußte Levin Heinlein (U-18) über 800 m erfahren. Da bekam er einen Tritt in die Hacken, er spürte den Ellbogen eines anderen Mitläufers und ein weiterer bremste ihn in der Zielgerade aus. Der vierte Platz, bei 20 Teilnehmern ganz knapp hinter dem Dritten, mit einer Zeit von 2:04,39 Minuten ist für Levin ein enormer Erfolg.
2017 Maschinski CMehrkämpferin Chantal Maschinski knüpfte aud der 60-m-Kurzstrecke an ihre Bestzeit an. Sie wurde in den schnellsten der fünf Vorläufe gelost. Mit 8,24 Sekunden kam sie erwartungsgemäß nicht in den Endlauf. Nach 9,87 Sekunden auf der 60-m-Hürdenstrecke erreichte sie den zehnten Platz.  

LG Hamm ist 90 mal in der Westfälischen Bestenliste vertreten

2016 Kiene Lara 02Bild: Lara Kiene
Für Interessierte ist die Leichtathletik-Bestenliste eine spannende Lektüre. Für den westfälischen Verband ist diese Liste vom letzten Jahr jetzt komplett. Die LG Hamm (OSC 01 Hamm und TuS 59 Hamm), ist hier allein mit 90 Nennungen vertreten. Mit fünf ersten Plätzen fällt die Bilanz allerdings nicht so üppig aus wie in den letzten Jahren. Allerdings ist man vom zweiten Platz an sehr zahlreich vertreten. Die Jugendliche Lara Kiene ist auch bei den älteren Juniorinnen und Frauen mehrfach vertreten. Von der Stadionrunde über 400 m bis zur 21,1-km-Distanz belegt sie auf vielen Strecken vordere Plätze. In der Junioren-Bestenliste ist sie auf der Halbmarathonstrecke (21,1 km) die Nummer eins in Westfalen. Mehrkämpferin Chantal Maschinski erscheint nicht nur im Siebenkampf, sondern auch auf der kurzen Hürdenstrecke.
Malik Farhat belegt gute Plätze von der 800-m-Mittelstrecke bis zur Halbmarathondistanz. Im Nachwuchsbereich sind besonders Magnus Assmann, Jona Kreienfeld und Lewin Heinlein zu nennen. Besonders die Zeiten über 5000 m und 10 km von Jona Kreienfeld geben zu großen Hoffnungen Anlaß.

Weiterlesen...

Chantal Maschinski im Sprint verbessert

2017 Maschinski Chantal 01Als weitere Vorbereitung für die Freiluftsaison nutzte Chantal Maschinski eine internationaleVeranstaltung in der Dortmunder Körnighalle. Über 60 m gewannsie ihren Vorlauf in neuer Bestzeit von 8,25 Sekunden. Im Endlauf war sie dann noch schneller und steigerte ihren Haurekord  auf 8,19 Sekunden. Damit ist die Mehrkämpferin schnellste Hallensprinterin
im Kreisgebiet und wird über diese Strecke auch bei den westfälischen Meisterschaften an den Start gehen.
Den Weitprung mußte Chantal wegen des 60-m-Finales unterbrechen und sprang doch mit 5,34 m auf den zweiten Platz. Ihre Beständigkeit in diesem Bereich unterstrich sie mit 5,33 m in einem weiteren Versuch. Auch über die 60-m-Hürden rief sie mit 9,75 Sekunden auf dem zweiten Platz eine normale Leistung ab.
Bei einer weiteren Veranstaltung in Dortmund war Chantal Maschinski  5,35 m weit gesprungen und steigerte sich beim Kugelstoßen auf 10,84 m. Ausserdem sprang sie 1,55 m hoch und wurde damit ebenfalls Zweite. Marvin Pufahl lief für ihn kurze 400 m und gewann seinen Zeitlauf mit 52,36 Sekunden.

Läufer aus Hamm beim Silvesterlauf

Den ersten Silvesterlauf von Werl nach Soest gewann Manfred Schöneberg aus Hamm. Seitdem warten die vielen Hammer Aktive vergeblich auf einen weiteren Gesamtsieger. Dafür gab es 2017 wieder Klassensiege für die LG Hamm. Gudrun Rodloff
ist seit vielen Jahren immer wieder auf den ersten Plätzen dabei. Jetzt gewann die frühere Eiskunstläuferin die Altersklasse ab 50 Jahrenmit einer schnellen Zeit von 65:17 Minuten für den 15-km-Kurs. Noch schneller war Inga Behnen in der Frauen-Hauptklasse. Ihre Vorjahrsbestzeit verbesserte sie noch einmal, jetzt auf 62:11 Minuten und das war hinter der Gesamtsiegerin Fabien Amrhein (Sport TeamMannheim) und Lena Hollmann (USC Bochum) auf einen hervorragenden dritten Platz.
Schnellster aus Hamm bei den Männern war Jan Neuhaus, der beim Veranstalter als Erster bei den 60-Jährigen geführt wird. In
Wirklichkeit war der 21-Jährige aber 33. bei den Männern trotz Trainingsrückstand mit guten 58:32 Minuten. Schon viele vordere Plätzehat Andreas Beulertz für die LG Hamm beim Silvesterlauf erobert. Er ist auch weiter Mitglied beim OSC Hamm, startet aber inzwischen für den MC Menden und ist sportlicher Leiter des Laufs auf der ehemaligen Bundesstraße 1. Diesmal lief er bei den 30-Jährigen nach 50:11 auf den dritten Platz. Lukas Biermann vom RC Amor Hamm blieb mit 58:54 noch deutlich unter der begehrten 60-Minuten-Grenze.
Über fünf Kilometer von Ampen zum Soester Marktplatz gab es mit Linn Kleine aus Hamm, die seit einem Jahr für die LG Olympia Dofrtmund startet, eine überlegene Siegerin nach 16:51 Minuten. Schon 2014 und 2015, damals noch für die LG Hamm, hatte sie hier gewonnen. Jetzt hatte das Langstreckentalent aus dem Hammer Westen lediglich zwei Männer vor sich, aber 255 hinter sich. Die Wertung ab 35 Jahren ging klar an Katrin Walter nach 20:35 Minuten. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 17:52 Minuten über fünf Km hatte Matthias Marks als Zweiter in der Gruppe M-45 einen großen Vorsprung auf den Dritten.
Beim Silvesterlauf auf Lanzarote war Patricia Grewatta über fünf Kilometer unterwegs. 580 erreichten das Ziel, Patricia war in der Frauenwertung mit schnellen 19:10 Minuten insgesamt 3.

Helmut Funke wird am 1. Januar 75

2017 Funke HelmutHelmut Funke ist ein Urgestein der Langlaufszene im Hammer Raum. Ende der sechziger Jahre trainierte er mit einer Sportgruppe der Postregelmässig im Jahnstadion und dort liefen auch Horst Pioch und Franz Schüler. Ihnen fiel ein junger Mann auf, der ausdauernd seine Runden auf der alten Aschenbahn drehte. Sie sprachen Helmut Funke an und holten ihn zur Hammer Spielvereinigung, dem damals führenden Leichtathletik Vereinim Hammer Raum. Zur Gründung des Olympischen Sport Clubs Hamm Ende 1971 wechselten alle HSV-Leichtathleten in den neuen Verein und in den nächsten Jahren setzte dann der Langstreckenboom ein.
Ab 1974 trat Helmut Funke wettkampfmässig so richtig in Erscheinung. Das begann mit den Cross-Meisterschaften in Bönen, im April lief er in Bielefeld bei den Westfälschen Meisterschaften seinen ersten Marathon  mit einer Zeit von 3:05,58 Stunden. Im September folgte dann sein erster und einziger 100-Km-Lauf, den er nach 9:02,10 Stunden beendete, Franz Schüler wurde hinter dem Briten Berry übrigens Zweiter und der OSC Hamm gewann die Mannschaftswertung überlegen mit mehreren Stunden Vorsprung. Damals war das sogar deuscher Rekord. Heute kann sich Helmut Funke nicht vorstellen,
warum er eine so „verrückte Strecke“ gelaufen ist. Drei Wochen später war er dann schon wieder beim Marathon in Husum dabei und lief erstmals dieklassische Langstrecke unter drei Stunden.

Weiterlesen...

LG Hamm in deutscher Bestenliste

Für Leichtathleten ist am Ende des Jahres die Lektüre der deutschen Bestenliste eine spannende Angelegenheit. Auch in diesem Jahr finden sich wieder etliche Aktive der LG Hamm (OSC und TuS 59) bei den Besten. Bei den Jüngsten (M-15) verbesserte sich Magnus Assmann mit seinem neuen Hausrekord von 17:13,10 Minuten beim Nikolauslauf um elf Plätze an die 16. Stelle. Übrigens brachte der Nikolauslauf in Hamm für 21 Teilnehmer  persönliche Bestzeiten auf der 5-km-Strecke, die sich in der westfälischen Bestenliste wiederfinden. Bei den U-18-Jugendlichen glänzte besonders Jona Kreienfeld, der über zehn Kilometer mit 34:42 Minuten auf den 19. Platz lief. Über 3000 m wurde er mit 9:21,45 Minuten 46. Lara Kiene, die auch im nächsten Jahr noch der Jugendklasse angehören wird, lief auf der Halbmarathonstrecke (21,1 km) und hat mit einer Zeit von einer Stunde und 28:04 Minuten nur sieben Läuferinnen vor sich. Selbst bei den älteren Juniorinnen wird sie auf dem 22. Platz geführt. Auf der 10-Km-Strecke belegt Lara mit 39:14 Minuten, diesie im September in Berlin lief, den 28. Platz. Malik Farhat, am Beginn des Jahres Gesamtsieger der Hammer Laufserie, lief bei den Junioren über die Halbmarathon-Distanz mit guten 1:11,13 auf den elften Platz. Mit starken 31:27 Minuten wird er an 20. Stelle über zehn Kilometer geführt. Marvin Konstantin Pufahl hat sich nicht auf seiner Spezialstrecke, den 800 Metern platziert, sondern auch auf dem 21,1-Km-Kurs mit 1:15,28 an 29. Stelle bei den Junioren. Linn Kleine aus Hamm, die zum Anfang dieses Jahres von der LG Hamm zur LGO Dortmund wechselte, erscheint drei Mal in der Bestenliste bei den U-18-Jugendlichen: 1500 m 2. mit 4:30,98 Minuten; 3. 3000 m mit 9:44,55 Minuten und 2. über 10 Kilometer mit 36:07 Minuten.  

Ergebnisse des 44. Nikolauslaufes 2017

2017 Nik 5km kl

Bildergalerie 5, 1,42 und 10 km ButtonPfeilRotUp
Ergebnislisten (sortierbar)
5,0 km und 10 km
ButtonPfeilRotUp
5,0 km (pdf) ButtonPfeilRotUp
1,42 km (pdf) ButtonPfeilRotUp
10,0 km (pdf) ButtonPfeilRotUp
Urkunden
5,0 km und 10,0 km
ButtonPfeilRotUp

 

 

 

 

 

 

Wolfgang Langenbach feiert 70. Geburtstag

2017 Langenbach WBild: Wolfgang Langenbach als Helfer beim Nikolauslauf 2017.
Vom Fußballspieler zum Langstreckenläufer:
Seinen 70. Geburtstag feiert Wolfgang Langenbach am zweiten Weihnachtstag im Schwarzwald. Er hat ein gutes Stück Langstreckengeschichte in Hamm geschrieben. Dabei hat er bis zu seinem 30. Lebensjahr Fußball bei der Hammer Spielvereinigung gespielt. Als er dort wegen dauernder Verletzungen aufhörte, nahm ihn sein Arbeitskollege Helmut Funke mit zum Langstreckenlauf. Nach nur kurzer Trainingszeit überredete ihn Franz Schüler zur Teilnahme am Nikolauslauf 1978. Und miteiner tollen Zeit von 38:25 Minuten für die zehn Kilometer begann eine beispiellose Laufkarriere.
Schon im nächsten Jahr folgte der erste Marathon in Enschede/NL, den er nach 2:41 Stunden beendete. Seit vielen Jahren gibt es in Hamm keinen Läufer, der diese Zeit erreicht. Wolfgang Langenbach lief nicht nur Meisterschaftsstrecken, sondern auch Erlebnisstrecken. So war er immer wieder vorn mit dabei, wenn tausende Aktive an den Start gingen, so bei Sierra - Zinal, dem Murten-Lauf in der Schweiz, dem TRUD-Lauf in Moskau, dem Berner Stadtlauf, dem STRAMILANO in Mailand oder den Marathons in Paris, Meran, Wien und weiteren. Den ersten von drei Läufen über die klassischen Langstrecke in Heessen beim SCE gewann er überlegen im Alleingang nach 2:39:59 Stunden und auch den schweren Adventsmarathon in Bad Arolsen gewann er nach 2:37 Stunden, eine Siegerzeit, die dort später nicht mehr erreicht wurde. Seine persönliche Bestzeit von 2:27:02 Stunden schaffte er in Bremen. Über 5000 m steht sein Hausrekord bei 15:20,04 Minuten, über zehn Kilometer bei 31:59 Minuten und der früher häufig ausgetragenen 25-km-Strecke bei 1:23:14 Stunden.

Weiterlesen...